FMY e.V. fördert Yoga im Raum Moenchengladbach
Bildmotiv zum Thema Indien und Yoga!
E-Mail an FMY e.V. Beispielstunden Anmeldung zum Ueben Uebunbsarchiv-Asana Yoga-Fotos-Filme-Texte Shop für Yoga-Artikel Gastbuch Seiten empfehlen Abwaerts
Anatomie

Herz-Kreislauf-System & Trainingsmöglichkeiten

Zurück ◄

Anatomie allg.
Skelett & Asana
Wirbel & Nerven
Herz & Kreislauf
Hormonsystem
Verdauungssystem
Stoffwechsel
Muskelfunktion
Atembewegung
Yoga Wirkungen
Thematische Links

 


 

Kreislauf-Fitness ist sehr wichtig für die Gesunderhaltung ! Je nach körperlicher Konstitution können verschiedene Methoden des Herz-Kreislauftrainings genutzt werden. Wer stark übergewichtig ist sollte eine gelenkschonende Methode suchen wie z.B. Radfahren oder Schwimmen. Wer Lauftraining bevorzugt findet hier einen Schrittfrequenz-Rechner der das runde laufen fördert. Ausdauertraining kann ideal durch Hatha- Yoga ergänzt werden um Verkürzungen und Verspannungen der Muskulatur zu vermeiden und sie optimal zu pflegen.

Die Berechnung Ihrer optimalen Trainings-Puls-Frequenz schützt vor Kreislaufüberbelastungen.
Hier können Sie Individuell Ihre Trainings-Pulsfrequenz zur Herz-Kreislauf Kräftigung berechnen, den optimalen Trainingspuls zur Ausdauersteigerung oder zur Fettverbrennung ermitteln. Die maximale Herzfrequenz sollten Sie vorsichtshalber meiden. Wer dauerhaft einen Ruhepuls über 100/min oder aber - ohne Sportler zu sein – unter 60/min hat, sollte vorsichtshalber einen Arzt aufsuchen. Das gilt auch für Kandidaten/innen deren Blutdruck dauerhaft höher als 140 zu 90 ist. Wir übernehmen keine Haftung!!!

Geben Sie hier Ihr Alter an:  
Wählen Sie nun ihr Geschlecht aus:  
Ergebnis Ihre Trainings-Herzfrequenzen / Puls pro Minute:
Ihr Regenerationsstoffwechel liegt zwischen:
bis
S/Min. (REKOM)
Fettverbrennungszone:
Mittelwert bei ca.
S/Min. (GA 1)
Aerobe (Normal-Energiestoffwechsel):
Mittelwert bei ca.
S/Min. (GA 1/2)
Anaerobe (Schwelle Übersäuerungsstoffwechsel):
Mittelwert bei ca.
S/Min. (GA 2)

Maximal-Herzfrequenz/ Rote Zone:

bei ca.
S/Min. Vorsicht

(Eine präziesere Bestimmung als die hier vorgestellte ist in sportmedizinischen Instituten möglich und für
Menschen mit gesundheitlichen Risiken so wie für Leistungssportler angebracht.)

Eigenpulskontrolle Der Puls wird, mit Mittel.- und Ringfinger der rechten Hand, an der Halsschlagader, links neben dem Kehlkopf, ertastet und, auf die Armbanduhr schauend, über 10 Sekunden gezählt. Das Ergebnis mit 6 multipliziert ergibt den Puls pro Minute. Es gibt auch kleine Pulsmesser, die beim Training am Handgelenk mitgeführt werden und trainingsbegleitende Hilfssignale, zur Vermeidung einer Über.- oder Unterschreitung sinnvoller Pulsfrequenzen, geben.


Blutdruck

Nach Angaben der Deutschen Hochdruckliga gelten für den Blutzdruck folgende Richtwerte
(systolisch mmHg/diastolisch mmHg):

- optimal bis 120 / unter 80
- normal bis 130 / unter 85
- hochnormal 130 - 139 / 85 - 89
- milde Hypertonie 140 - 159 / 90 - 99
- mittelschwere Hypertonie 160 - 179 / 100 - 109
- schwere Hypertonie über 180 / über 110

Bei Zuckerkranken nicht mehr als 130/80.
Bei erhöhter Eiweißausscheidung höchstens 125/75.
Genauere Aufschlüsse liefert eine 24-Stunden-Langzeitmessung.
(Gutes Messgerät - boso-medistar S - (Sift.Warentest Testsieger gut))


Selbsthilfe bei Bluthochdruck Zunächst macht es Sinn einen Arzt aufzusuchen. Ergänzend können ein paar Tipps helfen. Allgemeine Maßnahmen gegen Bluthochdruck betreffen unter anderem den Kochsalzverbrauch. Betroffene sollten auf salzarme Kost (unter 6 g/Tag) umsteigen. Weiters sollten das Körpergewicht in Richtung Normalwert reduziert und regelmäßig körperliche Aktivitäten betrieben werden. Besonders Ausdauerübungen und Gymnastik sind zu empfehlen.
Da sowohl Alkohol als auch das Rauchen zu erhöhtem Blutdruck beitragen, sollten Patienten beides weitgehend vermeiden. Auch die Vermeidung von Anspannung und Stress (im Berufs- und Privatleben) kann den Krankheitsverlauf günstig beeinflussen. Entspannungstechniken, beispielsweise Yoga oder autogenes Training, können dabei helfen. Falls zusätzlich zu den allgemeinen Maßnahmen auch eine medikamentöse Behandlung erforderlich ist, muss diese lebenslang eingehalten werden und darf keinesfalls ohne Rücksprache mit dem Arzt abgesetzt werden!
 

Kreislauftraining - Gruß an die Sonne

In den zivilisierten Ländern ist die häufigste Todesursache Herz-Kreislauf-Versagen. Das Statistische Bundesamt weist jeden zweiten Todesfall als Herz-Kreislauf bedingt aus.
Es ist daher wichtig bestehende Risikofaktoren zu kennen und auszuschalten. Jeder Einzelne kann etwas tun, um sein persönliches Herz-Kreislauf-Risiko zu reduzieren und länger gesund zu leben.
Sport, in geeigneter Form, verbessert Ihre Leistungsfähigkeit und kann sich positiv auf Herz und Kreislauf auswirken. Beim Üben des Sonnengrußes ist es möglich den Kreislauf zu trainieren und gleichzeitig etwas für die Beweglichkeit zu tun. Hier für schönes Wetter noch eine Empfehlung für´s Fahrrad.

<< Zum Vergrößern anklicken!

 
 
Design powered and sponsored by: Pixeltempel - Multimedia & Webdesign Login FMY e.V. Intern Haftungsausschluss Impressum nach TDG Interne Suche Linkliste Literatur Wollen Sie unsere Website zu Ihrer Browser Startseite machen? Moechten Sie diese Seite Ihren Favoriten hinzufügen? Aufwaerts