FMY e.V. fördert Yoga im Raum Moenchengladbach
Bildmotiv zum Thema Indien und Yoga!
E-Mail an FMY e.V. Beispielstunden Anmeldung zum Ueben Uebunbsarchiv-Asana Yoga-Fotos-Filme-Texte Shop für Yoga-Artikel Gastbuch Seiten empfehlen Abwaerts
Anatomie

Funktionsweise der Muskulatur

Zurück ◄

Anatomie allg.
Skelett & Asana
Wirbel & Nerven
Herz & Kreislauf
Hormonsystem
Verdauungssystem
Stoffwechsel
Muskelfunktion
Atembewegung
Yoga Wirkungen
Thematische Links

 


 

Wer sich mit dem Bewegungsaparat des menschlichen Körpers schon beschäftigt hat wird die unglaubliche Genialität schätzen die uns Bewegung ermöglicht. So bringt die chemische Energieumsetzung bei der Muskelarbeit 30 % mechanische Leistung und, fast nebenbei, 70 % Wärme. So ist die Muskulatur, neben ihrer Aufgabe Bewegung zu ermöglichen, der wichtigste Wäremregulator des menschlichen Körpers.

 

Bewegungsbeispiel:
Hier wird der Unterschenkel gegen die Schwerkraft gehoben und, den Fall in der Schwerkraft bremsend, langsam gesenkt.

Quelle: Bandha Yoga
Uni Zürich auch interessant


Leider verlieren Muskeln, verursacht durch die unterschiedlichsten zivilisatorischen Errungenschaften wozu z.B. Sitzmöbel und Schuhwerk gehören, häufig an Flexibilität und Länge. So leidet der Schultergürtel unter der permanenten Arbeit am Schreibtisch. Der Rücken wird rund, der Kopf schiebt sich vor und der Brustkorb zieht sich vorn zusammen. Weitere Beispiele: Ein Großteil moderner Schuhe besitzt Absatzerhöhung von bis zu 5 cm. Wenn die Fersen täglich, für den Zeitraum des Schuhe Tragens, hochgestellt werden verkürzen sich zwangsläufig die Wadenmuskeln. Oder durch permanentes Sitzen verkürzt sich die Hüftlendenmuskulatur. Letztlich folgen diesen Ursachen langfristig zunehmende Probleme. Die Fehlentwicklungen sind also hausgemacht und bedürfen, um Schlimmeres zu vermeiden, eines bewussteren Umganges und zum Teil einer gezielten Korrektur durch Dehnen verkürzter Muskeln einerseits und Kräftigung der Antagonisten andererseits.

Muskeldehnung oder auch Streching wirkt aber nur im Gesamtkonzept weil Muskeln immer im Team arbeiten. Die Balance des Skeletts kann nur durch ein ausgewogenes Zusammenspiel ermöglicht werden. Daher sollte Dehnung genutzt werden um muskulären Dysbalancen sinnvoll zu begegnen und nicht, wie im Yoga scheinbar öfter missverstanden, um zirkusreife Vorführungen zu zelebrieren. Natürlich gibt es noch andere ebenfalls berechtigte Motive um Dehnungen zu üben aber wer dabei die Muskelbalance aus den Augen verliert bekommt anatomische Probleme. Indiz dafür sind die weit verbreiteten Rückenschmerzen. Wenn es aber darum geht solchen Problemen zu begegnen ist der Rat von Fachleuten sinnvoll und es reicht nicht, einer täglich über 10 Stunden gepflegten Fehlhaltung 10 Sekunden Dehnung oder ein paar kurze Kräftigungsübungen entgegen zu stellen. Das wird leider meist erst vertanden wenn es weh tut.

   
   

 

 
Design powered and sponsored by: Pixeltempel - Multimedia & Webdesign Login FMY e.V. Intern Haftungsausschluss Impressum nach TDG Interne Suche Linkliste Literatur Wollen Sie unsere Website zu Ihrer Browser Startseite machen? Moechten Sie diese Seite Ihren Favoriten hinzufügen? Aufwaerts