FMY e.V. fördert Yoga im Raum Moenchengladbach
Bildmotiv zum Thema Indien und Yoga!
E-Mail an FMY e.V. Beispielstunden Anmeldung zum Ueben Uebunbsarchiv-Asana Yoga-Fotos-Filme-Texte Shop für Yoga-Artikel Gastbuch Seiten empfehlen Abwaerts
Hatha Yoga Einführungskurs Hatha-Yoga ( - Seite 9 von 11 - )

Zurück ◄

Yoga heute
Chakras & Energie
Hand - Mudras
Hatha Yoga
Yoga Pradipika
Urklang & Yoga
Tinnitus
Meditation
Mantra
Katha Upanishad
Bhagavad Gita
Yoga Sutras
Astanga Yoga
Advaita Vedanta
Gedichte

 
Konzeptausführung des Basisunterrichtes 9. Stunde

5. Ausführen von Atembestimmten Bewegungsabläufen

Ein wichtiges Werkzeug , um die oft sehr anspruchsvollen, klassischen Asanas zu erarbeiten, sind die Karanas. Sie stellen gewissermaßen Etappen auf dem Weg der kleinen Schritte dar, die zu einem Asana führen. Es sind Bewegungsfolgen oder dynamisierte Asanas. Karanas können in unterschiedlichen Haltungen, die in einer Bewegungsfolge zusammengestellt sind, verschiedene Elemente zur Vorbereitung eines Asanas enthalten.

Wenn wir uns für ein Karana entschieden haben, schließen wir die Augen, um uns besser zu spüren. Wir nehmen eine Beobachterposition ein und richten die Aufmerksamkeit auf die unbeeinflusste Atemschwingung. Wie in der Kindheit beim Schaukeln, Schwung für Schwung, dehnen wir dann die Pendelschwingung der Atmung, aus. Wir verlangsamen und vertiefen den Atem.

Als nächstes kommt es darauf an, Bewegung und Atmung zu synchronisieren. Dem Karana entsprechend, beginnen wir mit der bewegungszugehörigen Atemphase langsam, fließend den Spannungsaufbau. Er endet an der Bewegungsgrenze, mit voller, bzw. leerer Lunge also mit dem Abschluss der jeweiligen Atemphase. Meist wird der Spannungsabbau in umgekehrter Reihenfolge vollzogen und schließt ebenfalls mit dem Endpunkt der Atemphase. Bedürfnis entsprechend wird das Karana wiederholt.

Solange wir den Atem ruhig führen können , befinden wir uns innerhalb der Grenzen unserer körperlichen Möglichkeiten. In dem Moment, in dem wir einen schnellen Atemzug durch Nase oder sogar Mund machen müssen, ohne eine gewisse Gleichmäßigkeit des Atemstromes, sollten wir aufhören.

6. Vorbereitung der Ziel-asanas

Meist sind es verschiedene Bereiche des Körpers, die einer Vorbereitung bedürfen. Wenn wir eine Abfolge von Asanas planen, müssen diese Vorbereitungen sinnvoll aufeinander folgen. Es kann mit einem allgemeinen Lockern und Aufwärmen begonnen werden. Je nachdem welche Muskelgruppen im Ziel-asana besonders intensiv angesprochen werden, ob es um Spannung oder Dehnung geht, wird das Aufwärmen in diese Richtung spezifischer. Es empfiehlt sich, bevor ein Asana statisch geübt wird, es mehrere male dynamisch durchzuführen. So können z.B. Krämpfe oder Zerrungen vermieden werden.

7. Durchführung der Asanas

Die Durchführung der Asanas erfährt mit den individuellen, physischen oder psychischen Gegebenheiten der Kursteilnehmer Einschränkungen. Es gelten für alle Asanas Vorsichtsregeln und Gegenanzeigen. Häufig lassen sich Schwierigkeiten umgehen, man variiert oder mildert ab. In gewissen Fällen wie Bandscheibenproblemen, Entzündungen, nicht lange zurückliegenden Operationen, Brüchen oder Menstruation, kann es ratsam sein auf bestimmte Haltungen zu verzichten. Grundsätzlich gilt, in Zweifelsfällen die ärztliche Unbedenklichkeit einzuholen.

Zurück | ÜbersíchtWeiter

 
 
Design powered and sponsored by: Pixeltempel - Multimedia & Webdesign Login FMY e.V. Intern Haftungsausschluss Impressum nach TDG Interne Suche Linkliste Literatur Wollen Sie unsere Website zu Ihrer Browser Startseite machen? Moechten Sie diese Seite Ihren Favoriten hinzufügen? Aufwaerts