FMY e.V. fördert Yoga im Raum Moenchengladbach
Bildmotiv zum Thema Indien und Yoga!
E-Mail an FMY e.V. Beispielstunden Anmeldung zum Ueben Uebunbsarchiv-Asana Yoga-Fotos-Filme-Texte Shop für Yoga-Artikel Gastbuch Seiten empfehlen Abwaerts
Mantra Mantra Jap

Zurück ◄

Yoga heute
Chakras & Energie
Hand - Mudras
Hatha Yoga
Yoga Pradipika
Urklang & Yoga
Tinnitus
Meditation
Mantra
Katha Upanishad
Bhagavad Gita
Yoga Sutras
Astanga Yoga
Advaita Vedanta
Gedichte

 



om mani pad me hum
(O du Juwel in der Lotosblüte)

Textauszüge aus:

Japa Yoga

Eine umfassende Abhandlung über Mantras
von Swami Shivananda




 

BIJA AKSHARA

Ein Bija-Akshara, eine Samen-Silbe, ist ein sehr machtvolles Mantra. Jede Gottheit hat ihr eigenes Bija-Mantra. Das größte aller Bija-Mantras ist OM, denn es ist das Symbol des Höchsten Absoluten (Para-Brahman) oder des Höchsten Selbst (Para-Atman). OM enthält in sich alle anderen Bija-Mantras. OM ist der umfassende Urklang, der gemeinsame Same, aus dem alle anderen Laute und nachrangigen Samen hervorgehen. Die Buchstaben des Alphabets sind nur Ableitungen von OM, der Wurzel aller Laute und Buchstaben. Es gibt kein größeres Mantra als OM. OM, wie es gewöhnlich ausgesprochen wird, ist eine äußere grobe Form des echten, feinen, unhörbaren Klangzustandes, der Amatra, der unmessbare vierte transzendentale Zustand, genannt wird. So wie die verschiedenen Gottheiten Aspekte oder Formen des Einen Höchsten Wesens sind, sind auch die Bija-Mantras verschiedene Aspekte oder Formen des Höchsten Bijas OM. Nicht einmal die Buchstaben "A", "U" und "M" geben den transzendentalen ursprünglichen Klangzustand wieder. Sogar dieser dreibuchstabige Laut ist nur ein Ausdruck, eine Manifestation des höchsten Klangs (Dhvani). Nur Yogis können den transzendentalen Klang von OM wahrnehmen und auch nicht mit dem gewöhnlichen Ohr. Bei der richtigen Aussprache von OM kommt der Klang mit einer tiefen harmonischen Schwingung aus dem Bauchnabel und setzt sich schrittweise nach oben fort bis zum oberen Teil der Nasenflügel, wo das Anushwara (Chandrabindu) artikuliert wird.

Ein Bija-Mantra besteht im allgemeinen aus einer einzigen, manchmal auch aus mehreren Silben. Das Bija-Mantra "Kam" hat beispielsweise nur einen Buchstaben und das Anushwara (Chandrabindu), mit dem alle Bija-Mantras enden. Im Chandrabindu gehen Nada (Klang) und Bindu (Punkt; Essenz; Same) ineinander über. Manche Bija-Mantras bestehen aus zusammengesetzten Buchstaben, wie zum Beispiel "Hrim". Bija-Mantras haben oft keinerlei erkennbare, sondern nur eine signifikante innere, feine, mystische Bedeutung. Die Form des Bija-Mantras ist die Form seiner Gottheit.

Die Bijas der fünf Mahabhutas (Hauptelemente), das heißt also der Gottheiten oder führenden Intelligenz der Elemente Äther, Luft, Feuer, Wasser und Erde sind Ham, Yam, Ram, Vam und Lam. Im folgenden sind die Bedeutungen einiger Bija-Mantras als Beispiele aufgeführt.

OM OM besteht aus drei Buchstaben: "A", "U" und "M". Es bezeichnet die drei Zeitzustände, die drei Bewusstseinszustände und die gesamte Existenz. "A" ist der Wachzustand (Virat und Visva), "U" der Traumzustand (Hiranyagarbha, Kosmischer Geist und Taijasa), "M" der Zustand des Tiefschlafs (Ishwara und Prajna, Gott und Schöpfer). Um die Bedeutung von OM in allen Einzelheiten zu verstehen, sollte man die Mandukyo-Upanishad studieren.
HAUM In diesem Mantra ist Ha Shiva und Au Sadashiva. Klang (Nada) und Bindu bezeichnen das, was Leid zerstreut. Mit diesem Mantra wird Shiva verehrt.
DUM Hier bedeutet Da Durga und U bedeutet schützen. Nada ist die Mutter des Universums und Bindu bezeichnet Handlung (Verehrung oder Gebet). Dies ist das Mantra Durgas.
KRIM Mit diesem Mantra sollte Kali verehrt werden. Ka bedeutet Kali, Ra Brahman und I Mahamaya. Klang (Nada) ist die Mutter des Universums. Das Bindu ist der Zerstörer von Sorge und Leid
HRIM Das ist das Mantra der Mahamaya oder Bhuvaneswari. Ha bedeutet Shiva, Ra ist Prakriti, I Mahamaya. Nada ist die Mutter des Universums und Bindu ist der Vernichter des Leides.
SHRIM Das ist das Mantra von Lakshmi. Sa steht für Mahalakshmi, Ra für Reichtum, I bedeutet Befriedigung und Zufriedenheit. Nada ist der manifestierte Brahman und Bindu ist der Vernichter des Leids.
AIM Das ist das Bija-Mantra von Sarasvati. Ai steht für Sarasvati und Bindu ist der Vernichter des Leides.
KLIM Das ist das Kama-Bija. Ka bedeutet Kamadeva, der Herr des Wunsches; es steht auch für Krishna. La steht für Indra, I bedeutet Zufriedenheit und Befriedigung. Nada und Bindu bedeuten das, was Glück und Leid bringt.
 
HUM In diesem Mantra ist Ha Shiva und U ist Bhairava. Nada ist das Höchste und Bindu der Zerstörer des Leids. Es ist das dreifache Bija von Varma.
GAM Das ist das Ganesha-Bija. Ga bedeutet Ganesha, Bindu ist der Vernichter des Leides.
GLAUM Das ist ebenfalls ein Ganesha-Mantra. Ga bedeutet Ganesha, La das Durchdringende, Au bedeutet Glanz oder Brillanz. Bindu ist der Vernichter des Leides.
KSHRAUM Das ist das Bija von Narasimha (Mensch-Löwe; Inkarnation Vishnus). Ksha ist Narasimha, Ra Brahma, Au bedeutet mit aufwärts zeigenden Zähnen und Bindu ist der Zerstörer des Leides.
   


Es gibt noch viele andere Bija-Mantras für verschiedene Gottheiten. "Vyaam" ist das Bija des Vyasa-Mantras, "Brim" des Brihaspati-Mantras und "Raam" des Rama-Mantras.


SRI VIDYA

hring ka ae ee
la hring ha sa ka ha la
hring sa ka la hring


Sri-Vidya ist das große Mantra von Tripurasundari, auch Bhuvaneswari oder Mahamaya genannt. Es besteht aus 15 Silben und heißt daher auch Panchadasi oder Panchadasakshari. In seiner entwickelten Form besteht es aus 16 Buchstaben heißt dann Shodasi oder Shodasakshari. Der Aspirant muss in dieses Mantra von einem Guru eingeweiht werden und sollte es nicht von allein lesen oder wiederholen. Es ist ein sehr machtvolles Mantra und kann dem Schüler sogar schaden, wenn es nicht richtig wiederholt wird. Deshalb muss man es direkt von einem Guru bekommen, der die Kraft dieses Mantras selbst erlangt hat.

Es gilt die Regel, dass das Sri-Vidya-Mantra erst dann wiederholt werden darf, wenn man mit Hilfe anderer Mantras verschiedene Stadien der Selbstreinigung durchschritten hat. Am Anfang sollte ein Purascharana mit dem Gayatri-Mantra ausgeführt werden, gefolgt von Purascharanas mit dem Maha-Mrityunjaya-Mantra und dem Durga-Mantra. Erst danach geht man zum 15- und 16silbigen Sri-Vidya über.

Die Bija-Mantras und das Sri-Vidya sollten nicht wiederholt werden, wenn man nicht vertraut mit ihnen ist. Nur wer sehr gute Sanskrit-Kenntnisse besitzt und direkt von einem Guru, der über die Mantra- Kraft verfügt, eingeweiht wurde, kann Japa mit den Bija-Mantras und dem Sri-Vidya-Mantra ausüben. Andere sollten nur ihre eigenen Ishta-Mantras wiederholen, die leicht auszusprechen und zu behalten sind

Zurück | Übersicht | Weiter

 

 
Design powered and sponsored by: Pixeltempel - Multimedia & Webdesign Login FMY e.V. Intern Haftungsausschluss Impressum nach TDG Interne Suche Linkliste Literatur Wollen Sie unsere Website zu Ihrer Browser Startseite machen? Moechten Sie diese Seite Ihren Favoriten hinzufügen? Aufwaerts