FMY e.V. fördert Yoga im Raum Moenchengladbach
Bildmotiv zum Thema Indien und Yoga!
E-Mail an FMY e.V. Beispielstunden Anmeldung zum Ueben Uebunbsarchiv-Asana Yoga-Fotos-Filme-Texte Shop für Yoga-Artikel Gastbuch Seiten empfehlen Abwaerts
Urklang & Yoga Nada Yoga ( - 4 von 7 - )

Zurück ◄

Yoga heute
Chakras & Energie
Hand - Mudras
Hatha Yoga
Yoga Pradipika
Urklang & Yoga
Tinnitus
Meditation
Mantra
Katha Upanishad
Bhagavad Gita
Yoga Sutras
Astanga Yoga
Advaita Vedanta
Gedichte

 

Nada Yoga-Meditation

Jede echte Meditationsform wird gewisse Wirkungen mit anderen gemein haben. Manche Formen sind stärker, manche schwächer, manche legen Gewicht auf eine Sache, manche auf eine andere.

Die Methoden im Nada Yoga Sadhana bestehen darin, zum ursprünglichen, feinsten, innersten Klang vorzudringen, Shabda oder dem innersten Wort. Man könnte Nada Yoga als eine Art vibrierenden Staubsauger bezeichnen, der Spannungen und Blockierungen selbst in den feinsten Bewusstseinsschichten auflöst. Um zu diesem überbewussten oder transzendentalen und nicht-empirischen Klang vorzudringen, hat der Prozess mit dem Erleben der gröberen Klänge zu beginnen.



Nada Zentrum

In welchem Zentrum wird der transzendentale Nada erlebt? Hier gibt es verschiedene Traditionen: Die Bhaktis (diejenigen, die sich durch Hingabe befreien) platzieren ihr Ishta, ihr persönliches Zentrum, in Anahata Chakra beim Herzen. Die Yogis benutzen das Zentrum der Intuition, Ajna Chakra mitten im Kopf. Die Vedantiker sammeln ihre Aufmerksamkeit im Hiranya Garbha, dem goldenen Ei in Sahashra Chakra zuoberst im Kopf.

Schädelschnitzerei

In der Nada Yoga Tradition haben die Yogis herausgefunden, dass das Zentrum des Klanges Bindu ist. Bindu befindet sich oben auf dem Hinterkopf. Es ist das Zentrum im Gehirn, wo eine ständige Vibration stattfindet. Um den Nada Klang erleben zu können, muss Bindu lokalisiert werden.

Bevor man sich theoretisch an diese Wissenschaft begibt, ist es besser, wenn derjenige, der sie untersuchen will, dies auf praktischem Wege tut und die mentale, astrale und psychische Natur des Nada Klanges lokalisiert oder entdeckt. Verschiedene Techniken und Hilfsmittel innerhalb des Nada Yoga können angewendet werden, um ihm zu helfen, durch die verschiedenen psychischen oder nicht-physischen Klänge zu gehen, so dass das Bewusstsein letztlich in Harmonie mit dem wirklichen Nada gebracht werden kann.



Die Praxis von Nada Yoga im Bhakti Yoga

Wenn ein Bhakti Yogi auf der ersten Stufe ein Mantra benutzt, tut er sein Bestes, um das Bewusstsein bei dem Klang zu halten, der vom Mantra hervorgebracht wird. Das Mantra wird laut gesprochen.

Wenn er sich mit dieser Praxis "aufgewärmt" hat oder wenn er eine tiefere und klarere Bewusstheit vom Klang des Mantras entwickelt hat, hört er auf, hörbare Klangvibrationen hervorzubringen. Er intensiviert dann sein Erlebnis vom Mantra, indem er es flüstert, oder besser gesagt, er formt das Mantra mit seinen Lippen, aber ohne einen hörbaren Klang hervorzubringen. Er strebt danach, mit dem geflüsterten Mantra eins zu werden.

Wenn dies gelungen ist, bewegt er nicht länger den Mund und beginnt, das Mantra mental zu erleben. Jetzt singt er das Mantra im Geist. Es ist so, als ob er nicht selbst das Mantra hervorbringt, sondern die mentalen und feinen Klänge hört, welche, selbst wenn sie unhörbar für die äußeren Ohren sind, in einem fein eingestellten Bewusstsein erfahren werden. Der Bhakti Yogi erlebt das Mantra, als ob er es wirklich sänge, so dass alle es hören können. Es geschieht aber in seinem Geist.

Wenn das Mantra zu wirken beginnt, bringt es die Aufmerksamkeit dazu, alles Äußere loszulassen und nach innen zu den tieferen Bewusstseinsschichten zu gehen. Das Mantra verändert sich so zu Nada, einem ständigen Klang, der von selbst entsteht und auf der Bewusstseinsstufe, auf welcher der Schüler sich befindet, hörbar erscheint. Für andere jedoch wird es nicht spür- oder hörbar sein. Dies ist Mantra Nada Yoga für Bhakti Yogis.



Praktische Einführung in Nada Yoga

Verhaltensregeln

Es gibt gewisse Verhaltensregeln, die man beachten muss, da eine intensive Nada Yoga Praxis ein eventuell störendes Auftreten von bestimmten Klängen hervorrufen kann. Es kann vorkommen, dass jemand es so erlebt, als ob es im Laufe des Tages in den Ohren summt. Es kann sein, dass er Glocken oder andere Klänge hört. Vielleicht wird er durch diese Klänge in seinen täglichen Aktivitäten gestört.

Durch die Ausübung von Nada Yoga werden die inneren Klänge schrittweise entwickelt, aber man muss sie nicht unbedingt zu anderen Zeiten des Tages hören. Lass uns annehmen, dass Nada Yoga in der Nacht praktiziert wurde, und man entdeckt verschiedene Klänge. Am nächsten Morgen befindet sich der Aspirant vielleicht im Büro oder im Klassenzimmer und beginnt den Klang von Glocken zu hören. Er möchte dies vermeiden, hört aber weiterhin diesen Klang. Es kann auch sein, dass es sich anfühlt, als ob Bienen in seinem Kopf summen. Wenn diese Symptome auftreten, muss man schauen, was getan werden kann. Stimmt die Ernährung, oder muss sie umgestellt werden? Wenn man weitermachen will, aber von den Klängen irritiert oder gestört wird, dann muss man etwas tun, um seine Haltung zu ändern. Wenn dies nicht gelingt und man möchte, dass die Klänge aufhören, dann sollte man den Nada Yoga Weg aufgeben.

Auf einer fortgeschrittenen Stufe kann der Nada Yogi im wachen Zustand eine Stimme hören. Es klingt für ihn, als ob jemand in sein Ohr flüstert. Es ist eine Art "Siddhi", eine Fähigkeit, den Klang einer unbekannten Stimme zu hören.

Dies sollte jedoch nicht verwechselt werden mit einer Gruppe von Menschen, die es in Indien gibt, welche Karnapischachee genannt werden, was so viel wie "Geist in den Ohren" bedeutet. Die Karnapischache werden oftmals von Leuten in schwierigen Situationen um Rat gefragt. Sie halten eine Art Glocke in der Hand und läuten hiermit eine Weile dicht vor den Ohren, bis sie eine Stimme hören. Sie werden als Orakel benutzt, und das, was sie in ihrem Ohr geflüstert hören, wird den fragenden Personen berichtet. Wer Yoga ausübt, sollte eine solche Methode nicht benutzen, um diese Fähigkeiten zu erlangen, denn sie führt oftmals zu Taubheit und hat nichts mit dem Ziel des Nada Yoga zu tun.

In unserer Zeit leiden viele Menschen unter Hörschäden, die vergleichbar sind mit denen der Karnapischachee. Dies gilt z.B. für Rockmusiker oder Leute, die in lärmender Umgebung arbeiten. Diese Schäden haben natürlich nichts mit Nada Yoga zu tun.

Genauso gibt es viele Menschen, die spontan hören, dass es z.B. in den Ohren klingelt. Einige dieser Geräusche sind sicher auf Hörschäden zurückzuführen, während andere mit den Klängen verwandt sein können, die man im Nada Yoga hört. Der Yogi kann für diese Phänomene ja kein Patent beanspruchen. Er hat sie lediglich entdeckt und weiß, wie man sie sinnvoll anwenden kann. Die Klänge aber existieren unabhängig davon.

Wenn ein Mensch wegen störender Klänge einen Arzt aufsucht und die positiven Seiten dieses Phänomens nicht kennt und wenn der Arzt ihm nicht helfen kann, dann kann es vielleicht sinnvoll sein, sein Verhältnis dazu zu ändern und Nada Yoga unter der Leitung eines kundigen Lehrers zu praktizieren.

Es kommt oft vor, dass Dinge, die wir loswerden wollen, nicht verschwinden, wenn wir dagegen ankämpfen. Dies gilt z.B. für Schmerzen. Wenn wir hingegen auf sie zugehen und uns erlauben, sie zu erleben, dann können wir frei davon werden. Diese Methode heißt Pratyahara und ist früher in Bindu, sowie ausführlicher im Buch "Yoga, Tantra und Meditation im Alltag" (Vertrieb, Edis Verlag) beschrieben worden.

Diese Art der Anwendung von Pratyahara stimmt mit der Folgerung überein, zu der die Wissenschaft im Hinblick auf Umweltlärm gekommen ist. Wenn man Geräusche als störend erlebt und sich darüber ärgert, trägt man mehr Schaden davon, als wenn man sie zu einem gewissen Maß akzeptieren kann.

Im Hinblick auf Nada Yoga ist es wahrscheinlich, dass man das, was man einmal als störende Klänge betrachtete, zum eigenen Vorteil ausnutzen kann .

Teresa von Avila (Teresa de Jesus) fand in der europäischen Kultur, in der sie aufgewachsen war, keine Anleitung zu den inneren Klängen. Sie war sich daher nicht klar darüber, wie sie diese in ihrem spirituellen Leben ausnutzen könnte. Sie beschreibt in ihrem Buch "Die innere Burg" so deutlich wie ein jeder Nada Yogi: "Es rauscht wie viele breite Flüsse mit Wasserfällen, kleinen Vögeln, Flöten und Klängen, die nicht von den Ohren kommen, sondern vom obersten Teil des Kopfes, dort wo man sagt, dass die Seele ihren besonderen Platz habe."



Die Kost eines Nada Yogi

Die Kost eines Nada Yogi sollte leicht verdaulich sein. Jegliche Art von Nahrung, die eine schnelle Energiezufuhr zum Gehirn bringt, ist ungeeignet. Essen und Trinken, das Überspanntheit oder hohen Blutdruck verursacht, sollte vermieden werden. Man sollte für eine normale Ernährung sorgen, die der Körper benötigt, um seine gewöhnlichen Funktionen aufrecht zu erhalten.

Zurück | Übersicht | Weiter

 

 
Design powered and sponsored by: Pixeltempel - Multimedia & Webdesign Login FMY e.V. Intern Haftungsausschluss Impressum nach TDG Interne Suche Linkliste Literatur Wollen Sie unsere Website zu Ihrer Browser Startseite machen? Moechten Sie diese Seite Ihren Favoriten hinzufügen? Aufwaerts